Klimaschutzpaket - Maßnahmen für eine grüne Zukunft

Das Bundesklimaschutzgesetzt (KSG) wurde im Dezember 2019 durch die Bundesregierung verabschiedet.
Viele Hausbesitzer sind verunsichert, welche Auswirkungen das sogenannte "Klimapaket" auf Ihre bestehende Heizungsanlage hat. Mit einer umweltfreundlichen Wärmepumpe sind Sie immer auf der sicheren Seite.
 

Ziele und Maßnahmen des Klimapakets

Durch das Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 haben sich alle unterzeichnenden Länder dazu verpflichtet, sämtliche CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren, um die Erderwärmung einzudämmen und den Klimawandel aufzuhalten.

Aufgrund dessen wurde das Bundesklimaschutzgesetz Ende 2019 verabschiedet und bildet somit die rechtliche Grundlage zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland.

CO2-Bepreisung

Hiervon betroffen sind vor allem die Bereiche Energie- und Wärmeerzeugung sowie der Verkehr. Ab 2021 startet das nationale Emissionshandelssystem (nEHS) mit einem Festpreissystem, das bedeutet, der Preis pro Tonne CO2 ist fixiert und politisch festgelegt. Es werden Zertifikate an Unternehmen, die Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen, verkauft. Diese Unternehmen benötigen für jede Tonne CO2, die durch den Verbrauch der Stoffe verursacht wird, ein Zertifikat als Verschmutzungsrecht. Die entstehenden Kosten werden natürlich an den Verbraucher weitergegeben. Das heißt fossile Energieträger, wie Heizöl, Benzin oder Diesel werden langfristig immer teurer.

Der CO2-Preis beträgt ab Januar 2021 zunächst 25 Euro. Danach steigt der Preis schrittweise auf bis zu 65 Euro je Tonne CO2 im Jahr 2025 an. Danach regelt sich der Preis über den Handel der Zertifikate.
Nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) verursacht der Ausstoß von einer Tonne CO2 jedoch aktuell Kosten von rund 640 Euro.

Klimaneutralität ab 2050

Das wohl größte Ziel der Bundesregierung ist die Klimaneutralität bis 2050. Das bedeutet, nicht mehr CO2 zu erzeugen als von der Natur (z. B. von Pflanzen) gebunden werden kann. Davon sind alle Sektoren, von der Industrie bis zum privaten Haushalt, betroffen. Um das Ziel eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestandes bis 2050 zu erreichen, sind sowohl anspruchsvolle Neubaustandards, langfristige Sanierungsstrategien für den Gebäudebestand wie auch die schrittweise Abkehr von fossilen Heizungssystemen Voraussetzung. Für Neubauten wird deshalb der ab 2021 geltende Niedrigstenergiegebäudestandard schrittweise weiterentwickelt, um mittelfristig einen Neubaustandard zu erreichen, der nahezu klimaneutral ist. Eine Neuinstallation von Heizsystemen, die erneuerbare Energien effizient nutzen, wird dann im Vergleich zu Heizsystemen mit fossilen Brennstoffen deutlich attraktiver sein.

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Im BEG sollen ab 2021 alle bisherigen Förderprogramme (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle & Kreditanstalt für Wiederaufbau) gebündelt und vereinfacht werden.

Seit 01.01.2020 gibt es zudem noch attraktivere Fördermöglichkeiten. So erhalten Sie im Neubau 35 % und beim Austausch Ihrer alten Ölheizung 45 % der Bruttoinvestitionskosten als staatlichen Zuschuss.

Alle Infos zur Förderung 2020

Was bedeutet das Klimaschutzpaket für Haus und Heizung?

Mehr als 35 % aller Heizungen in Deutschland sind älter als 20 Jahre. Somit sind die bestehenden Heizungen technisch überholt und verbrauchen um ein Vielfaches mehr an Energie als nötig.
Gebäude gehören zu den größten CO2-Erzeugern in Deutschland. Ungefähr ein viertel der CO2-Emissionen entstehen laut Umweltbundesamt durch die Wärmeerzeugung zum Heizen und Brauchwarmwasserbereiten. Ein weiterer Bestandteil des Klimapakets ist das Ölheizungsverbot ab 2026, wonach in Gebäuden, in denen eine klimafreundlichere Wärmeerzeugung möglich ist, der Einbau von Ölheizungen ab 2026 nicht mehr gestattet ist.
Ein generelles Verbot, mit Öl zu heizen, ist im Klimaschutzpaket nicht vorgesehen. Somit dürfen alle verbauten Ölheizungen weiterhin betrieben werden. Für Ölkessel, die älter als 30 Jahre alt sind, gilt jedoch nach wie vor die Austauschpflicht. Es gibt jedoch einige Ausnahmeregelungen die genauer im Gebäudeenergiegesetz (GEG) definiert sein werden.

Wer jedoch etwas Gutes für das Klima und folgende Generationen tun möchte, kann mit einer modernen Wärmepumpenheizung dieses Problem lösen. Durch den Einsatz von Öko-Strom kann eine Wärmepumpe sogar komplett CO2-neutral betrieben werden. Spätestens seit 01.01.2020, mit Anpassung der Förderrichtlinien, lohnt es sich gleich doppelt, sich für eine umweltfreundliche Wärmepumpe zu entscheiden. So erhalten Sie im Neubau 35 % und beim Austausch Ihrer alten Ölheizung 45 % der Bruttoinvestitionskosten als staatlichen Zuschuss. Zusammen mit Ihrem Fachpartner und unserem alpha innotec Förderservice Plus sichern Sie sich die maximale Fördersumme für Ihr Projekt.

 

CO2-Einsparung durch alpha innotec Wärmepumpen

2.817.521,57 Tonnen

CO2-Einsparung mithilfe von alpha innotec-Wärmepumpen seit Unternehmensgründung.

Mehr Informationen

Andere Nutzer interessieren sich für: